Hypertriglyzeridämie nur nach Schweregrad einteilen

Autor: Maria Weiß, Foto: KBV

Die bisherige Einteilung der Hypertriglyzeridämien ist wohl gar nicht nötig. Zwei Kategorien sollen reichen: schwer und mild bis moderat.

Definitionsgemäß liegt eine Hypertriglyzeridämie vor, wenn die Nüchtern-Plasmawerte 150 mg/dl (1,7 mmol/l) übersteigen. Bei Werten über 885 mg/dl (> 10 mmol/l) spricht man von einer schweren Hypertriglyzeridämie, die mit einem erhöhten Risiko für eine akute Pankreatitis einhergeht. Allerdings sind diese Grenzwerte relativ willkürlich festgelegt, schreiben Professor Dr. Robert A. Hegele aus London, Kanada, und Kollegen.


Bisher müssen die Patienten zur Triglyzerid-Bestimmung nüchtern in die Praxis kommen. Möglicherweise sind die im postprandialen Zustand gemessenen Werte aber sogar noch aussagefähiger. Für die kardiovaskuläre Risikoeinschätzung ist auch die Fähigkeit des Körpers zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.