HzV - „Rote Karte für den Einheitskassenmief“

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Thinkstock

Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) zeigt Vorteile in puncto Patientenversorgung, Krankenhauseinweisungen und Einsparungspotenzial bei der Arzneimittelverschreibung.

Wer sich in Baden-Württemberg als chronisch Kranker in der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) betreuen lässt, ist fein raus, denn „chronisch Kranke werden im Südwesten besser versorgt“. Das ist das Fazit der wissenschaftlichen Untersuchung des AOK-Hausarztvertrages in Baden-Württemberg, die beim Hauptstadtkongress vergangene Woche vorgestellt wurde.

Folge der HzV: Patienten zufriedener

„Die Patienten sind insgesamt zufriedener und fühlen sich umfassender betreut als die Vergleichsgruppe in der Regelversorgung – dem System der Kassenärztlichen Vereinigung“, so die Bilanz von Professor Dr. Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt. Chronisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.