Ich will mich keinen Budget-Zwängen beugen

Kolumnen Autor: Dr. Frauke Höllering

fotolia

Dank der KV dürfen nur noch 33 % der Patienten mit Gerinnungshemmung mit NOAK eingestellt werden. Eine nahezu unmögliche Aufgabe für einen Arzt, Dr. Frauke Höllering berichtet.

Jetzt ist es soweit: Zum ersten Mal kann ich nicht mehr lässig abwinken, wenn ein Außendienstmitarbeiter eines Pharmaunternehmens mir stolz erklärt, dass sein Präparat um lässige drei Cent billiger pro Tag ist, als das Vergleichsmittel. Bisher hatte ich die entsprechend aufklärenden Papptäfelchen recht hochnäsig abgelehnt: "Danke, das ist nun wirklich nicht relevant! Verträglichkeit, Galenik und Einmalgabe sind mir doch deutlich wichtiger als die Kosten."

Das war so ein typischer Satz gewesen, der mir schon recht arrogant von den Lippen perlte. Ja, ich trieb es sogar so weit, dass ich behauptete: "Wenn ich meine Therapieentscheidungen nach den Kosten ausrichten müsste, könnte ich nicht mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.