IGeL-Beurteilung aufs Smartphone

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) bewertet auf der Homepage verschiedene IGeL. Jetzt können Patienten die Infos auch via Handy abrufen. Die BÄK stuft die Bewertungen des MDS allerdings als intransparent und wissenschaftlich fragwürdig ein.

30 inidviduelle Gesundheitsleis­tungen hat der MDS bisher beurteilt. Das Ergebnis: Zwölf der betrachteten IGeL weisen eine negative oder tendenziell negative Schadensbilanz auf, bei elf weiteren kommt der MDS zu dem Ergebnis „unklar“. Lediglich drei IGeL werden als tendenziell positiv eingestuft. Zu den mit einem „unklaren“ Nutzen bewerteten Leistung gehört seit Neuestem auch der Ultraschall der Brust zur Krebsfrüherkennung.


Jetzt wirbt der MDS mit dem „IGeL-Monitor zum Mitnehmen“. Mit der kostenlosen App für Smartphones könnten „Versicherte bereits in der Arztpraxis überprüfen, ob die Informationen des Wartezimmer-Fernsehens oder der ausliegenden Broschüren tatsächlich wissenschaftlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.