IGeL bleibt IGeL!

Autor: det

Auch wenn als Ergebnis einer diagnostischen IGeL eine Erkrankung festgestellt wird, bleibt die als Wunschleistung erbrachte Untersuchung eine vom Patienten zu tragende Selbstzahlerleistung. Dies betonte GOÄ-Experte Dr. Bernhard Kleinken (pvs-consult) auf der Medica.

Sollte man in dieser Konstellation nicht doch das Geld zurückgeben oder die GOÄ-Rechnung gar nicht erst schreiben und nach EBM abrechnen? – fragten Kollegen auf einem Medica-Seminar. Die Frage stellt sich überhaupt nur, wenn die Leistung Bestandteil des EBM ist und nur wegen fehlender Indikation/fehlenden Verdachtes nicht „auf Chipkarte“ erbracht wurde.

Überhaupt im <forced-line-break />EBM enthalten?

Handelt es sich zum Beispiel um einen modernen Labortest, der noch gar nicht in den EBM aufgenommen wurde, steht ja ohnehin keine EBM-Abrechnungsmöglichkeit zur Verfügung. Besteht sie vom Grundsatz her, so ist formell die Sache ganz klar; Zum Zeitpunkt der IGeL-Vereinbarung, die beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.