Im Schlaf lernen – funktioniert das wirklich?

Autor: RW

Der Wunschtraum vom Lernen im Schlaf ist gar nicht so abwegig. Das Buch unter dem Kopfkissen darf man allerdings nicht wörtlich nehmen – wohl aber den Rat, das tagsüber Gelernte am Abend vor dem Schlafengehen nochmals zu wiederholen.

Der Schlaf diene keineswegs nur der körperlichen Erholung, sondern sei wesentlich an der Gedächtnisbildung beteiligt, berichtete Professor Dr. Jan Born vom Institut für Neuroendokrinologie an der Universität zu Lübeck anlässlich der 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Weiterhin sei inzwischen bekannt, dass die verschiedenen Schlafphasen unterschiedliche Lernprozesse begünstigen.

So profitiert das prozedurale Gedächtnis, das für sensorische und motorische Fähigkeiten zuständig ist, besonders vom REM-Schlaf (rapid eye movement) in der späten Phase der Nachtruhe. Das deklarative Gedächtnis – verantwortlich für Episoden, Fakten und Schulwissen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.