Immer mehr Jugendliche leiden unter Essstörungen

Autor: AFP

Die unter Essstörungen leidenden Deutschen werden immer jünger: Einer Studie zufolge weisen mehr als sechs Prozent der untersuchten 15 bis 16 Jahre alten Schüler bulimische Verhaltens- und Denkweisen auf, wie die Christoph-Dornier-Klinik für Psychotherapie in Münster unter Berufung auf eine aktuelle Studie der Universität Halle am 14. Juli mitteilte.

Damit sinke das Durchschnittsalter der Ersterkrankungen um bis zu
drei Jahre. Neben der Ess-Brech-Sucht nehme auch die Magersucht zu - etwa
jeder siebte Jugendliche sei gefährdet. Waren bislang vor allem junge Frauen
betroffen, so litten zunehmend auch Jungen unter Magersucht. Für die Studie
hatte die Universität Halle mehr als 2300 Jugendliche untersucht.

Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung von Essstörungen zählen nach
Klinikangaben ein ausgeprägtes Schlankheitsideal sowie ein instabiles
Selbstwertgefühl. Hinweis auf eine Essstörung können stetige Gewichtsabnahme,
Hinweise auf Erbrechen, Vermeiden gemeinsamer Mahlzeiten, deutlich
eingeschränkte Nahrungsaufnahme, "Fressanfälle" oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.