Impfen, und was noch?

Autor: SK

Reiselustige wollen am liebsten den ultimativen Infektionsschutz in Form einer Impfung. Doch die Spritze allein bewahrt meist nicht ausreichend vor den Unbilden tropischer Länder. Tipps, die Sie Ihren Patienten mit auf den Weg geben können, gab's beim Internistenkongress.

Fragt Ihr Patient nach Reisimpfungen, sollten Sie die Gelegenheit nutzen und gleich die Standardimpfungen wie Polio, Tetanus Diphtherie und bei Kinder auch Hepatitis B überprüfen. Wollen Sie dann die vorhandenen Lücken schließen, gilt: Es gibt keine zu großen Abstände zwischen Impfungen. Auch eine viele Jahre unterbrochene Grundimmunisierung muss nicht neu begonnen werden. Jede Impfung zählt! erklärte Dr. PETER W. FRANK aus Gröbenzell. Allerdings gilt es folgende Regeln zu beachten:

  • Impfabstände lieber über- als unterschreiten, da sonst mit heftigeren Impfreaktionen zu rechnen ist.
  • Lebendimpfungen immer simultan oder aber mit einem Mindestabstand von vier Wochen durchführen.
  • Totimpfungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.