Impfschmerz mit Zuckertröpfchen lindern!

Autor: eno

Einige Zuckertröpfchen vor der Impfung stimmen Babys milde und mindern das Geschrei nach dem Pieks, so das Ergebnis einer Metaanalyse von 14 randomisierten Studien.

Insgesamt 1674 kleine Impflinge, vier Wochen bis zwölf Monate alt, nuckelten im Dienste der Wissenschaft Zuckertropfen. Geprüft wurden die Effekte von 12- bis 75%igen Saccharose- und Glukose-Lösungen verglichen mit reinen Wassertröpfchen bzw. Impfungen ohne vorherigen „Drink“.

Nach Gabe von Glukose- oder Saccharose-Lösungen verschiedener Dosierungen und Konzentrationen sanken bei den kleinen Impflingen die Schrei-Inzidenz, die Dauer des lauten Protests und verschiedene Schmerz-Scores (z.B. Veränderungen der Herzfrequenz oder Cortisol-Konzentrationen im Speichel), heißt es in der Zeitschrift „Archives of Disease in Childhood“. Weiteren Analysen zufolge reagierten etwa 20 % weniger Kinder mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.