Infarkt-Patienten doppelt betreuen

Autor: CG

Infarktpatienten, die nach Klinikentlassung ambulant von einem Kardiologen betreut werden, fahren besser als Leidensgenossen, die zum Internisten oder Allgemeinarzt gehen.

Eine Studie an über 35 000 Postinfarktpatienten zeigte, dass vom Herzspezialisten Betreute innerhalb von zwei Jahren mit 14,6 % vs. 18,3 % eine signifikant niedrigere Sterblichkeit aufwiesen. Optimal ist allerdings, wenn Kardiologe und Hausarzt im Team arbeiten: Doppelt betreute Postinfarktler wiesen die niedrigste Mortalität auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.