Infertilität: Hausärztlicher Rat ist gefragt

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Ungewollt kinderlos: Hohes Alter, Genitalinfektionen und hormonelle Störungen stehen einer Empfängnis am häufigsten entgegen.

Von einer Sterilität geht man definitionsgemäß aus, wenn sich trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr zum Konzeptionsoptimum innerhalb eines Jahres keine Schwangerschaft einstellt, schreibt Professor Dr. Thomas Strowitzki von der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen des Universitätsklinikums Heidelberg.

Prävalenz in den letzten Jahren nicht weiter gestiegen

Ist die Frau über 35 Jahre, kann die Diagnose unter Umständen auch schon nach einem halben Jahr gestellt werden. Insgesamt beträgt die Prävalenz etwa 9 %, ohne dass in den letzten Jahren ein weiterer Anstieg beob­achtet wurde. In westlichen Ländern wird die Inzidenz auf 15 % aller Paare geschätzt. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.