Insulinresistenz bildet Harnsteine

Autor: MW

Die Beobachtung, dass übergewichtige Patienten gehäuft an Harnsteinen leiden, ist nicht neu. Was steckt dahinter?

Die oft mit einer Adipositas verbundene Insulinresistenz macht vor der Niere nicht halt. Durch die mangelnde Insulinwirkung sinkt im Nierentubulus die Ammoniumausscheidung und die Zahl der freien H+-Ionen im Lumen steigt. Der Urin wird deutlich sauer und das Risiko für die Ausfällung von Harnsäurekristallen steigt.

Tatsächlich sinkt der Urin-pH mit steigenden Pfunden und bei Adipositas ist v.a. der Anteil der Harnsäuresteine erhöht, so der in Zürich niedergelassene Nephrologe Privatdozent Dr. Bernhard Hess auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Harnsäuresteine können somit als renale Manifestation der Insulinresistenz bzw. des metabolischen Syndroms gelten.
Aber auch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.