Interleukin-Spritzen wirkten Wunder

Autor: AW

Was tun, wenn bei älteren, inoperablen Patienten ein malignes Melanom zahlreiche Hautmetastasen setzt? Interleukin-2, direkt in die Tochtergeschwülste gespritzt, kann die bedrohlichen Tumoren zum Verschwinden bringen.

Zwar ist Interleukin-2 (IL-2) in Deutschland für die Behandlung des metastasierenden Melanoms noch nicht zugelassen, doch hat man an mehreren Hautkliniken damit gute Erfahrungen gemacht. So berichten Kollegen von der Universitäts-Hautklinik Homburg/Saar über zwei betagte Damen, bei denen ein malignes Melanom zu zahlreichen Metastasen im Bereich des Unterschenkels bzw. Fußrückens geführt hatte. Beide Patientinnen - 87 bzw. 90 Jahre alt - lehnten eine Operation ab.

Komplette Remission

Da auch andere Maßnahmen nicht in Betracht kamen oder sich als wirkungslos erwiesen, entschlossen sich die Homburger Kollegen zu einer intraläsionalen Behandlung mit IL-2. Über einen Zeitraum von zwölf Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.