Internet-Spielsucht statt reale Hobbys und Freundschaften

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: thinkstock

Immer mehr Jugendliche leiden unter Internetspielsucht. Doch wie erkennen Sie gefährdete Patienten und was kann therapeutisch helfen?

Der Begriff „Computerspielsucht“ (internet gaming disorder) bezeichnet eine Sonderform der Internet­abhängigkeit, die vor allem bei männlichen Jugendlichen auftritt. Neben diversen Online-Games – vom Rollen- bis zum Glücksspiel – nutzen Betroffene häufig auch extensiv soziale Netzwerke. Kaufportale und Sexangebote werden dagegen in dieser Altersgruppe eher selten nachgefragt.

Der Zwang als Zeichen der Abhängigkeit:  "Ich muss spielen"

Anfangs wird der eigene Umgang mit dem Internet von den Jugendlichen positiv erlebt. Doch mit zunehmender Abhängigkeit entwickelt sich daraus immer mehr ein Zwang, schreiben 
Michael Dreier und seine Kollegen von der Klinik für Psychosomatische Medizin und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.