Internet: Vor dem Urteil längst verurteilt

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Dass das Internet auch ein Fluch sein kann, muss derzeit ein Arzt aus Bamberg erfahren. Die mit Preisen ausgezeichnete Koryphäe erlangte innerhalb von wenigen Stunden im world wide web negative Berühmtheit.

Nach der Verhaftung des Facharztes überschlugen sich die Medien geradezu.   Das Beispiel zeigt deutlich, wie schnell Menschen vorverurteilt werden, sagt Norbert Weinhold, der seit Jahren auf die Gefahren des Internets aufmerksam macht.

Den Stein ins Rollen brachte eine Medizinstudentin, die an dem Klinikum in Bamberg ein Praktikum absolvierte. Sie hatte der Teilnahme an einem (angeblichen) Forschungsprojekt zugestimmt, dass der Arzt ihr offenbar vorgestellt hatte.

Der Arzt hatte ihr im Rahmen des "Projekts" ohne Ankündigung oder Erklärung ein Narkotikum gespritzt. Weil sie zeitweise bewusstlos war und ihr das alles nicht geheuer vorkam, ließ sie kurz darauf in einer anderen Einrichtung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.