Ist da was dran?

Frage von Dr. Walter Frey
A-Fußgönheim:

Immer häufiger werde ich von Männern, aber auch von Frauen, im Rahmen meiner hausärztlichen Tätigkeit gefragt, was wissenschaftlich am sogenannten G-Punkt dran sei? Wer kann mich aufklären?

Antwort von Dr. Karl F. Stifter
Sexualtherapeut
A-Wien:

Daß es den G-Punkt gibt, daran besteht unter namhaften Sexologen heutzutage kein Zweifel mehr. Auch seine Lage wurde mittlerweile klinisch schon hundertfach bestätigt: Er liegt zwischen den zwei äußeren und dem inneren Drittel der vaginalen Vorderwand. Wenn man die Carina urethralis vaginae palpiert, findet man eine Stelle, an der in den Columnae rugarum ventrales keine queren Rugae mehr spürbar sind.

Der in die USA emigrierte deutsche Gynäkologe Dr. Ernest Gräfenberg hat bereits 1950 im International Journal of Sexology geschrieben, daß sich dieses Areal, das die ungefähre Größe eines Markstückes aufweist, hinsichtlich Empfindlichkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.