Jonglieren lässt Gehirn wachsen

Autor: CV

Lernvorgänge verändern selbst längst ausgewachsene Gehirne: So reagieren Senioren mit strukturellen Veränderungen im Zentralnervensystem, wenn sie auf ihre alten Tage noch das Jonglieren lernen.

 

„Unser Gehirn wächst durchaus auch noch, wenn wir älter sind", erklärte Privatdozent Dr. Arne May aus Hamburg gegenüber Medical Tribune. Mit seinen Forschungsarbeiten hat der Mediziner ein Dogma erschüttert. Denn bisher nahm man an, dass das Gehirn ab einem gewissen Alter stabil ist und sich physiologischerweise nicht mehr verändert. Das aber ist falsch, wie sich bei 44 gesunden Probanden im Alter zwischen 50 und 67 Jahren nachweisen ließ. Alle sollten das Jonglieren lernen. Vor und nach dem dreimonatigen Training wurde das Gehirn der Probanden mittels einer Kernspintomographie untersucht und dies nach einer dreimonatigen Trainingspause wiederholt. Das Ergebnis: Bei den Jongleuren war eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.