Journals und News im WWW, die Qual der Wahl, Teil 11

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Das World Wide Web beeinflusst und verändert die tägliche Praxis der Medizin. Das lässt sich sehr schön anhand der Internetangebote von medizinischen Zeitschriften, von Nachrichten und Konferenzberichten illustrieren. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass es noch nicht klar ist, welche definitiven Formen diese Entwicklung annehmen wird. Vorläufig gehen die Reaktionen der betroffenen Verleger noch weit auseinander.

Für das Internet sehr typisch ist, dass die meisten Inhalte gratis angeboten werden. Das stellt die Herausgeber von Zeitschriften vor ein Dilemma: Wer abonniert noch ein teures medizinisches Journal, wenn derselbe Inhalt im Web gratis zugänglich ist? Offenbar ist einen solche offene Politik nicht notwendigerweise vom Untergang gefolgt. Das berühmteste Beispiel dafür ist das

British Medical Journal , das seit Jahren die gedruckte Version vollständig und gratis im Web zugänglich macht. Andere berühmte Journals wie

JAMA,

Lancet oder

New England Journal of Medicine machen einen Kompromiss: Sie stellen das Inhaltsverzeichnis und die Abstracts ins Web und wählen allenfalls einzelne Artikel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.