Jugendliche mit Cannabis-Sucht: So erleichtern Sie den Entzug

Autor: Sabine Debertshäuser, Foto: deviantART / Fotolia

Unruhe, Craving und Depressivität sind Entzugserscheinungen von Cannabis. Doch es kann geholfen werden – psychotherapeutisch und medikamentös.

Ein Fallbeispiel: Die junge Frau kommt wegen ständig wiederkehrender Übelkeit und heftigem therapieresistentem Erbrechen in die Klinik. Die Beschwerden, so berichtet die Patientin, bestehen bereits seit einigen Monaten. Die Übelkeit bessere sich akut durch heißes Baden oder Duschen.

Entzugssymptome können 
14 Tage anhalten

Beschwerden beim Cannabis-EntzugssyndromAufgrund der Anamnese ist von einer Hyperemesis bei langjährigem Cannabiskonsum auszugehen. Während der Entgiftung entwickelt die Frau ein sogenanntes Cannabisentzugssyndrom (CES). Typische psychische Symptome des CES, etwa innere Unruhe, Craving (Substanzverlangen) und Depressivität, sprechen gut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.