Juristen: Suizidbeihilfe straffrei zulassen

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: DGHS/Oliver Kirpal

Im Bundestag gibt es Bestrebungen für ein Strafgesetz gegen Suizidbeihilfe. Das darf keinesfalls kommen, forderten fünf führende Strafrechtler bei der Podiumsdiskussion „Wird Sterben zur Straftat?“ der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS).

Die Reaktionen der Zuhörer ließen keinen Zweifel daran, was die meisten von ihnen wollen: Ihr Lebensende selbst bestimmen und bei Bedarf auf die Unterstützung ihres Arztes zählen können – und das nicht nur im Fall einer unheilbaren und mit körperlichen Schmerzen verbundenen schweren Erkrankung.

Suizid, Suizidversuch und die Teilnahme am Suizid sind hierzulande seit über 150 Jahren straflos, erinnerte Professor Dr. Frank Salinger. „Mit dieser Tradition bricht, wer die organisierte Freitodbegleitung durch Sterbehilfevereine unter Strafe stellen will.“ Der Strafrechtler von der Universität Tübingen erklärte, dass nach Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention jeder Bürger das Recht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.