Kaffee in homöopathischen Dosen

Autor: Dr. Markus Wiesenauer

Sicherlich haben Sie schon von den weißen Kügelchen gehört, die erstaunliche Heilerfolge bewirken können. Mit homöopathischen Mitteln können Sie leichtere Beschwerden und Erkrankungen auch selbst behandeln.

Sie kennen das: Abends so richtig müde im Bett liegen und so ganz allmählich einschlummern. Und kurz bevor Sie wegsacken, schießt einem ein Gedankenblitz durch den Kopf. Eine Idee, eine Überlegung, vielleicht sogar zu einem durchaus positiven Thema.
Nur mit dem Einschlafen ist es vorbei, denn immer mehr Gedanken kommen, es wird einem richtig warm, man schlägt die Bettdecke zurück und vor lauter Gedanken pocht das Herz immer lauter. Erinnert Sie der Zustand an etwas? Jawohl – als wenn man reichlich Kaffee getrunken hätte, was Sie natürlich nicht getan haben.

Nicht verdünnen, sondern potenzieren
Es klingt vielleicht verrückt, aber die Homöopathie setzt „verdünnten“ Kaffee als Schlafmittel ein,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.