Kaiserschnitt gegen Inkontinenz

Autor: a98g

Eine anorektale Inkontinenz als Folge der

 

vaginalen Geburt verschweigen viele Frauen aus Scham. Lassen sich Sphinkterschäden durch restriktivere Episiotomie und Verzicht auf Zangenentbindung reduzieren? Ist

 

das Stuhlinkontinenzrisiko ein Argument für den Kaiserschnitt auf Wunsch?

Nach unkomplizierter normaler Geburt kommt es in bis zu 20 % der Frauen zu Beckenbodenschäden mit drohender analer Dysfunktion. Geburtsbedingte Sphinkterdefekte sind der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer Stuhlinkontinenz. Mit der analen Sonographie ist bei fast jeder dritten Erstgebärenden ein okkulter Sphinkterschaden nachweisbar, berichtete Dr. Andree Faridi von der Gynäkologischen Universitätsklinik Aachen auf dem 20. Deutschen Kongress für Perinatale Medizin.

Dammschnitt verhindert keinen tiefen Riss

In einer an seiner Klinik durchgeführten prospektiven Untersuchung erfolgte bei 52 Schwangeren (36 Erst- und 16 Mehrgebärende) vor der Geburt und ein bis drei Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.