Kampf dem Herztod

Autor: Dr. Anka Stegmeier-Petroianu

In der Differentialdiagnose der Herzinsuffizienz hat sich die Untersuchung auf BNP (Brain Natriuretic Peptide) bereits als hilfreich erwiesen. Jetzt soll dieses Hormon, das auch bei einer diastolischen Dysfunktion vermehrt ausgeschieden wird, vielfältig eingesetzt werden. Das dokumentieren die zahlreichen Abstracts zu diesem Thema beim Jahrestreffen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

Die Primärprävention einer ventrikulären Tachykardie bei Hochrisikopatienten mittels Implantation eines Defibrillators kann einem Drittel der Patienten das Leben retten. Das zeigte die MADIT-2 Studie, in der von 1232 post-Infarkt-Patienten mit einer niedrigen linksventrikulären Auswurffraktion (< 30%) die Hälfte einen automatischen Defibrillator zusätzlich zur Standardmedikation bekam. Die Studie musste frühzeitig abgebrochen werden, da die 2-Jahres Mortalität in der Defibrillator-Gruppe um 30% niedriger lag als in der Kontrollgruppe.

Um gezielter diejenigen Patienten zu identifizieren, die den höchsten Benefit von einem implantierten Defibrillator hätten, schlägt Dr. Rudolf Berger,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.