Kampfeinsatz pusht den Blutdruck

Autor: CG

Kriegserlebnisse machen Soldaten nicht nur seelisch, sondern auch körperlich krank. Nach neuen Daten aus den USA treiben Kampfeinsätze das Risiko für eine arterielle Hypertonie in die Höhe.

Untersucht hatten die Studienautoren das Dreijahresrisiko für eine neu aufgetretene Hypertonie in einem Kollektiv von rund 36 000 Angehörigen der US-Armee. Fast 9000 von ihnen hatten an Kampfeinsätzen überwiegend im Irak oder in Afghanistan teilgenommen, berichtete Professor Dr. Rainer Kolloch von der Klinik für Innere Medizin im Evangelischen Krankenhaus in Bielefeld beim Cardio Update.

Im Gesamtkollektiv betrug die Hypertonus-Inzidenz knapp 7 %. Soldaten mit mehreren Kampfeinsätzen trugen – gegenüber den im Krisengebiet stationierten Militärs ohne Kampfeinsätze – ein um 33 % höheres Risiko, einen Bluthochdruck zu entwickeln. Während es sich bei Daten aus dem Vietnamkrieg und dem Golfkrieg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.