Kardiale Risikofaktoren steigen unter Neuroleptika rasch

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Schon die erste Neuroleptika-Exposition erhöht Risikofaktoren wie Gewicht, Lipide und Blutzucker binnen weniger Monate deutlich. Konsequenz: nicht Therapieverzicht, sondern rigoroses Risikomonitoring und -management.

Bekannt ist, dass sowohl die Schizophrenie als auch die Antipsychotika – je nach Substanz in wechselndem Ausmaß – die so genannten „modifizierbaren Risikofaktoren“ verschlechtern können. Unklar ist jedoch bisher, wie viel die Krankheit selbst, wie viel der ungünstige Lebensstil der Patienten und wie viel die Medikation zum Risiko beiträgt.


Debra Foley und Katherine Morley, Universität Melbourne, haben für einen Review 25 Longitudinalstudien an Patienten ausgewertet, die wegen ihrer ersten psychotischen Episode in Behandlung gekommen waren und entweder noch nie oder nur für kurze Zeit ein Neuroleptikum eingenommen hatten (maximal 16 Wochen).

Schizophreniepatienten haben zunächst das gleiche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.