Karotis fährt am besten konservativ

Operative Sanierung oder interventionelle Behandlung – das sind die beiden heißen Diskussionspunkte bei der Karotisstenose. Dabei werden die medikamentösen Optionen sträflich vernachlässigt.

Statine, Antihypertonika und Blutplättchenhemmer, auf diesen drei Säulen ruht die medikamentöse Sekundärprävention bei der Karotisstenose. Und diese Therapie muss sich hinter anderen Interventionen nicht mehr verstecken, erklärte Professor Dr. Gerhard Hamann von der Klinik für Neurologie der Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden auf dem Neuro Update.

Ereignisrate unter die 1 %-Marke gedrückt

In einem aktuellen Review wurden die großen Studien insbesondere zur asymptomatischen Karotis­stenose ausgewertet. Dabei erwiesen sich konservative Therapie und Op. als etwa ebenbürtig. Eine weitere Studie untersuchte 1153 Patienten mit Schlaganfall oder TIA unter rein medikamentöser Therapie. 101 von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.