Karzinoide machen sich immer öfter im Rektum breit

Autor: MW

Neuroendokrine Neoplasien sind auf dem Vormarsch – mit Zuwachsraten in den USA von bis zu 1000 % in den letzten 35 Jahren. Ein Grund dafür scheint die Einführung der Vorsorgekolo-skopie zu sein. Selbst kleine Rektumkarzinoide werden so schon früh entdeckt.

 Auch in Deutschland steigt die Rate neu diagnostizierter neuroendokriner Rektumtumoren (Rektumkarzinoide) deutlich an. Die Hälfte dieser Neoplasien wird im asymptomatischen Stadium bei einer Darmspiegelung aus anderer Indikation entdeckt, schreiben Professor Dr. Hans Scherübl, Gastroenterologe an der Klinik für Innere Medizin im Vivantes Klinikum Am Urban in Berlin, und Professor Dr. Günter Klöppel, Institut für Pathologie an der Universität Kiel, in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“. In den anderen Fällen weisen Blut im Stuhl, veränderte Stuhlgewohnheiten, Obstipation, anorektales Missempfinden oder Schmerzen auf den Tumor hin. Ein durch Serotonin bedingtes Karzinoidsyndrom findet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.