Kassen drohen höhere Beiträge an

Autor: AFP / mic

Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen Kassen- und Ärztevertretern kündigen nun einige Krankenkassen schon einmal vorbeugend höhere Beitragssätze an.

„Ich rechne in diesem Jahr bundesweit mit leicht steigenden Beiträgen“ sagte Ingo Kailuweit, Chef der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) dem Berliner Tagesspiegel vom 29. Juli.
In das selbe Horn blies DAK-Sprecher Jörg Bodanowitz: „Das könnte bedeuten, dass die gesetzlichen Krankenkassen das Jahr nicht mit einem ausgeglichenen Ergebnis beenden werden, sondern 600 bis 700 Millionen Minus machen.“ AOK-Chef Hand Jürgen Ahrens sagte dem Hamburger Abendblatt vom 29. Juli, wenn die Ärzte nicht einlenkten, müsse der Gesetzgeber dafür sorgen, dass sich unwirtschaftliche Verordnungen für die Ärzte nicht mehr lohnen.

In den ersten Monaten 2005 sind die Ausgaben für Arzneien erheblich angestiegen: Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.