Kassen dürfen Anträge nicht aussitzen

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Hausärzte kennen das: Anträge von Patienten auf Leistungszusagen modern bei Krankenkassen vor sich hin. Das Patientenrechtegesetz soll den Kassen Beine machen - worauf Ärzte dabei achten müssen.

„Herr Doktor, meine Krankenkasse hat mir seit über drei Wochen nicht auf meinen Antrag geantwortet. Ich habe gelesen, dass ich jetzt Anspruch auf die Leistung xy habe.“ Letzteres mag zwar stimmen, doch Vorsicht: Wer als Arzt solch einen Satz zu hören bekommt, sollte deshalb nicht gleich zum Rezeptblock greifen.

Kasse muss Anzahl ihrer Ablehnungen nennen

Das Patientenrechtegesetz, das mit Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft tritt, sieht im § 13 Abs. 3a BGB Fristen für Leistungszusagen der Krankenkassen vor. Bei üblichen Anträgen müssen Kassen künftig innerhalb von drei, bei Anträgen mit Einschaltung des MDK innerhalb von fünf Wochen reagieren. Wenn die Kasse innerhalb dieser Fristen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.