Kassen lassen Ärzte beschatten

Autor: kol

Die Mitgliedskassen des Berliner VdAK versuchen mit Hilfe von Detektiven, Betrügern im Gesundheitswesen auf die Spur zu kommen.

Seit 1999 schauen die Krankenkassen genauer nach, wenn abgerechnete Leistungen nicht plausibel erscheinen oder Hilfsmittelverordnungen ungewohnte Steigerungsraten aufweisen. So fiel zum Beispiel auf, dass die Anpassung von Schuheinlagen zweifach abgerechnet wurde - einmal vom Orthopädietechniker mit 15 Euro, einmal vom Arzt per EBM. Den Patienten aber wurden die Einlagen gar nicht korrekt vom Spezialisten, sondern auf die Schnelle vom Doktor angepasst, manchmal sogar nur per Post zugeschickt.

Arztehefrau fuhr fremden Luxuswagen

Geben die Ertappten ihre Vergehen nicht von alleine zu, kommen die Detektive ins Spiel. Im genannten Fall bewiesen sie per Foto, dass die Frau des Arztes einen auf den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.