Kassen: Spezifischen Zusatzbeitrag hurtig regeln!

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

In diesem Jahr reichen die Reserven im Gesundheitsfonds aus, um die steigenden Ausgaben der GKV zu finanzieren. Dennoch sollte der Gesetzgeber nun flugs die neue Beitrags­finanzierung für 2015 regeln, fordert der Ersatzkassenverband vdek.

Die Ersatzkassen erwarten, dass die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag zur Einführung eines prozentualen Zusatzbeitragssatzes flott umgesetzt werden. Für die Haushaltsplanung der Kassen sei es notwendig, dass die Vorgaben im Spätsommer 2014 vorliegen, sagte vdek-Vorsitzender Christian Zahn.

Er erwartet, dass sich bei einigen Krankenkassen die Finanzlage ab 2015 wieder deutlich anspannt. Um Probleme mit einer Mitgliederfluktuation wie 2011/2012 infolge (geringer) fixer Zusatzbeiträge zu vermeiden, müsse das neue Finanzkonzept zügig an den Start. Das sieht neben dem einheitlichen allgemeinen Beitragssatz von 14,6 %, den sich Arbeitgeber und Versicherte teilen, einen kassenspezifischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.