Kassen zahlen Ärzten wieder Boni

Autor: REI

Das im Juli 2002 gestartete Arzneimittelprogramm (AMP) der KV Bayerns funktioniert. Über 9000 Praxen wurden seither in ihrer Pharmakotherapie beraten. Die Ausgabenentwicklung lag 2003 und 2004 unter der Rate des Bundes (ohne Bayern).

KV-Chef Dr. Axel Munte freut sich über den Regressschutz, den sich die Kollegen mit der Einhaltung ihrer Zielvereinbarungen gesichert haben. Ende 2004 nahmen 9755 (ca. 70 % aller) Praxen freiwillig an dem Programm teil. Etwa 60 % sind Haus- und 40 % Fachärzte. Hausärzte, die künftig bei dem zwischen AOK und Hausärzteverband vorgesehenen Hausarztvertrag mitmachen wollen, müssen sich voraussichtlich auch für die AMP-Teilnahme entscheiden.

Seit diesem Jahr gibt es für Programmteilnehmer neben einem Kosten- auch ein Strukturziel. Das Kostenziel bezieht sich auf die bisherigen Verordnungsdaten des Arztes. Wenn er damit die 2005er-Richtgrößen überschreitet, soll er seine Verordnungskosten in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.