Katze aus dem Bett!

Autor: CG

Wenn ein Patient darüber klagt, dass er ständig müde ist, lohnt sich die Frage nach dem Haustier. Womöglich stören Hund oder Katze die nächtliche Erholung.

In einem Kollektiv von 300 Patienten mit Schlafstörungen stellten Kollegen von der Mayo-Klinik Rochester fest, dass mehr als die Hälfte der Übermüdeten ein Haustier besaßen. 60 % der Tierfreunde gestatteten ihren Lieblingen, im Schlafzimmer zu nächtigen, und dies oft sogar direkt im Bett.

Jeder zweite Tierbesitzer gab zu, dass sein Schlaf Nacht für Nacht unterbrochen wurde. Nicht wenige Hunde störten die Stille durch Schnarchen, ebenso ein Teil der Katzen. Letztere stellten den Löwenanteil der tierischen Bettgenossen.

Die US-Forscher glauben im Übrigen, dass beim Thema "Schlafstörung durch Vierbeiner" oft stark untertrieben wird: Manche Menschen hängen so sehr an ihrem Haustier, dass sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.