KBV im Abstiegskampf

Autor: khb

Schwarze Wolken am Vertragsarzthimmel: Mit einem Institut für Qualität in der Medizin, obligatorischer Rezertifizierung und einem Kasseneinkaufsmodell für Fachärzte will Ulla Schmidt die Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung verbessern. Und der Selbstverwaltung der Vertragsärzte droht der K.o., wenn Union und FDP dies nicht noch verhindern.

Entsprechend gedrückte Stimmung herrschte Ende März bei den zum KBV-Symposium angereisten KV-Vertretern. Im Hotel am Berliner Müggelsee debattierten die 140 Teilnehmer über "Qualität in der ambulanten Versorgung" und den "Vertragsarzt zwischen Staat, Selbstverwaltung und Wettbewerb".

Die weitere Diskussion des Themas erübrigt sich, wenn die im Arbeitsentwurf für ein Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz vorgesehene Qualitätssicherung per Staatskontrolle und Krankenkassenmacht Gesetz wird. Optimisten hoffen, dass diese Pläne nur Verhandlungsmasse für die Konsensgespräche mit der den Bundesrat dominierenden Opposition sind. Die KBV-Führung befürchtet dagegen nach einem ersten Gespräch mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.