Keimen in die Karten geschaut

Autor: Fabian Seyfried

Deutsche Forscher kamen hinter das Geheimnis, warum es nach der Einnahme von Antibiotika zu Durchfällen und gefährlichen Entzündungen im Darm kommen kann. Nun können Mediziner neue Therapien gegen die verantwortlichen Bakterien entwickeln.

Seinem Namen Clostridium difficile macht der "schwierige" Erreger alle Ehre. Er ist für ein Fünftel aller Durchfälle und fast alle Dickdarmentzündungen verantwortlich, die mit der Einnahme von Antibiotika zusammenhängen. Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz fanden nun heraus, was das Bakterium so giftig macht: Bestimmte Phosphate in den Darmzellen helfen dem Keim auf die Sprünge.

Die Forschergruppe um Christoph von Eichel-Streiber und Hansjörg Schild berichten in der renommierten Fachzeitschrift Nature (4. März 2007; online first), dass die Giftstoffe des Bakteriums zunächst wenig gefährlich sind. Erst wenn die Zellen des menschlichen Darms sie aufnehmen, kommt es zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.