Kein Piercing auf der Piste

Gepiercte müssen aufpassen, wenn sie ihren Winterurlaub planen. Wer den Metallschmuck nicht entfernt, bevor er mit Skiern oder Snowboard loszieht, riskiert Erfrierungen im Gesicht.

Metall wird sehr schnell kalt und leitet Temperaturen viel besser als etwa Fettgewebe. Auf diesen unmittelbar einleuchtenden, aber umso wichtigeren Zusammenhang wies ein Mitarbeiter der Techniker Krankenkasse Niedersachsen gegenüber Medical Tribune hin. Insbesondere wenn Wintersportler auf der Piste dem Fahrtwind ausgesetzt sind, kann es in der Gewebe-Umgebung von Piercings zu Erfrierungen kommen, warnte er.

Bei Minustemperaturen sorgt der Wind für noch mehr Kälte, und das bei jungen begeisterten Schneesportlern oft stundenlang. Als erstes Anzeichen der Erfrierung stellt sich ein brennendes Gefühl ein. Gefährdet sind vor allem „herausragende Gesichtspartien“ wie die Nase.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.