Kein Walking ohne ärztliche Beratung

Autor: RT/CG

Ihr 46-jähriger, leicht übergewichtiger Patient möchte für Herz und Kreislauf etwas Gutes tun und mit dem Joggen anfangen. Raten Sie ihm, lieber zu walken, meinen Sportmediziner. Und vergessen Sie nicht, das "Wie" zu erklären.

Beim Jogging kommt es häufig zu Überdosierungen der sportlichen Aktivität, schreiben Dr.

Markus Schwarz und Kollegen vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität Saarbrücken in der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin". Zu hohe Trainingsintensitäten lassen häufig die Laktatkonzentrationen klettern, und die vertikalen Bodenreaktionskräfte erreichen leicht das Drei- bis Vierfache des Körpergewichtes. Insbesondere für weniger Leistungsfähige, Übergewichtige oder Leute mit orthopädischen Problemen empfehlen die Experten deshalb das Walking.

Vorteil fürs Herz: Keine Überforderung

In rhythmisch-dynamischer Bewegungsform mit aktivem Armeinsatz bietet es Personen mit geringerem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.