Keine Frühgeburt mit Koffein

Autor: Marlies Michaelis

Schwangere sollten, so lauten die Empfehlungen, nicht übermäßig viel Kaffee trinken. Eine neue Studie überprüfte nun, wie sich unvermindert hoher Kaffeekonsum in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auswirkt.

Föten reagieren sensibel auf Koffein und bauen diesen Stoff überdies nur langsam ab. Einige Studien hatten herausgefunden, dass bei einem hohen Koffeinverzehr der Schwangeren die Kinder zu früh oder mit geringerem Gewicht auf die Welt kommen. Dänische Wissenschaftler konnten diese Tendenz in einer neuen Untersuchung, die im British Medical Journal (online first) erschien, nicht bestätigen.

Bodil Hammer Bech von der Universität von Aarhus und seine Kollegen wählten 1200 Frauen aus, die alle in den ersten Wochen der Schwangerschaft mindestens drei Tassen Kaffee täglich getrunken hatten und die weniger als fünf Monate schwanger waren.

Dann teilten die Forscher die Schwangeren in zwei Gruppen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.