Keine tiefen Ausschnitte mehr für Serviererinnen?

Autor: AFP

Gastwirte wittern schon ein Verbot tief

ausgeschnittener Dirndl in bayerischen Biergärten, Gewerkschafter hingegen

sehen den Arbeitsschutz in Europa in Gefahr. Nur selten hat die Debatte um ein

EU-Vorhaben so kuriose Blüten getrieben, wie der Streit um die geplante

Richtlinie zum "Schutz der Arbeitnehmer vor optischer Strahlung".

 

Arbeitgeber sollen verpflichtet werden, ihre Beschäftigten über die Gefahren übermäßiger Sonnenbestrahlung zu informieren. Doch das geht vielen zu weit, wie am sechsten September eine hitzige mehrstündige Debatte im Straßburger Europaparlament deutlich machte. Vor allem die Konservativen und Liberalen sehen darin einen weiteren Versuch, die Bürger in der EU durch "bürokratische Überregulierung" zu bevormunden. "Will die EU nun sogar die Ausschnitte der Dirndl von Serviererinnen in Biergärten reglementieren?", spottet auch der britische Konservative Roger Helmer.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) weist solche Argumente entschieden zurück. Ein Regelungsbedarf sei angesichts der zahlreichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.