Keine Vorteile durch Netze bei Vaginalprolaps

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Beckenbodentraining kann Symptome zumindest geringfügig lindern. Bei dieser Seniorin ist die anteriore vaginale Wand prolabiert. © fotolia/von Lieres; Wikimedia/Mikael Häggström

Synthetische Netzeinlagen und bioabbaubare Implantate sollen das Operationsergebnis beim Vaginalprolaps verbessern. Doch ihr Nutzen ist nach wie vor umstritten. Aktuelle Studien haben die "neuen" Angebote mit der bisherigen Standardtherapie verglichen und zudem den Stellenwert des Beckenbodentrainings geprüft.

An der randomisierten Doppelstudie PROSPECT* nahmen 1348 Frauen teil, die sich ihren Vaginalprolaps an einem von 35 britischen Zentren korrigieren ließen – als Primäreingriff im anterioren oder posterioren Kompartment. In die Vergleichsstudie zur Verstärkung mit biologischen Materialien (z.B. Schweinekollagen) gingen 865 Patientinnen ein, der Einsatz von synthetischem Netzmaterial wurde bei 735 Frauen geprüft. Die Auswertung beider Studien erfolgte separat, wobei ein Teil der Standard-Patientinnen in beiden Analysen gezählt wurde, schreibt das australisch-britische Autorenteam.

Nicht resorbierbare Netzeinlagen oder abbaubare Biomaterialien verbesserten das Ergebnis der transvaginalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.