Ketamin als Partydroge raubt den Verstand

Autor: AZ

Wer das Narkosemittel Ketamin regelmäßig als Partydroge nimmt, riskiert neben körperlichen Schäden auch seine geistige Gesundheit.

Wird Ketamin immer wieder missbräuchlich verwendet, stört es vor allem das Gedächtnis und die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Aber nicht nur der Verstand leidet, sondern auch die Psyche: Regelmäßige, gelegentliche und ehemalige Ket-aminkonsumenten waren psychopathologisch wesentlich auffälliger als Drogenverweigerer. Wahnhafte Symptome korrelierten sogar positiv mit der Menge des aktuell verbrauchten Narkotikums.

Zu diesen Ergebnissen kam ein englisches Forscherteam, das jeweils 30 Personen in fünf Subgruppen analysiert hatte: häufige, gelegentliche und ehemalige Ketamin-„User“, Konsumenten anderer Drogen und eine Kontrollgruppe ohne Gebrauch von illegalen Substanzen. Vor Beginn der Studie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.