Kindermord wegen Untreue?

Autor: CG

Für das Klischee der bösen Schwiegermutter gibt es eine evolutionsbiologische Erklärung, teilen deutsche Forscher mit.

Ein Streifzug der Wissenschaftler durch kirchliche Geburts- und Todesregister einer norddeutschen Region vom 18./19. Jahrhundert wies es zumindest für sozial schwächere Familien klar nach: Die Anwesenheit der Oma väterlicherseits im Haushalt war für die Gesundheit von Babys nicht förderlich, sprich halbierte deren Überlebenschance. Dagegen steigerten sich die Überlebenschancen der Kleinen um fast 80 %, wenn die eigene Mama der jungen Mutter zugegen war. Möglicher Grund: Während sich die Oma mütterlicherseits sicher sein konnte, ihr eigen Fleisch und Blut zu wiegen, wusste die andere Großmutter nie, ob sie nicht vielleicht das Kind des Milchmannes versorgt. Möglicherweise kann sich eine durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.