Kliniknetzwerk hilft Menschen mit pädophilen Neigungen

Autor: Michael Reischmann, Abb.: www.kein-taeter-werden.de

Mit der Universitätsmedizin Mainz gibt es nun bundesweit elf Einrichtungen, wohin sich Männer wenden können, die sich zu Kindern sexuell hingezogen fühlen und die eine (weitere) Straftat vermeiden wollen. Sie erhalten dort kostenfrei therapeutische Hilfe.

Barbara Schäfer-Wiegand, Vorsitzende der Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel, freut sich, dass das Präventionsprojekt Dunkelfeld („Kein Täter werden“) zunehmende Verbreitung findet: „Vorbeugende Maßnahmen sind der beste Kinderschutz.“ Die ehemalige baden-württembergische Sozialministerin beklagt, dass das Gesundheitssystem keine geeigneten Therapieangebote für Menschen mit pädophilen Neigungen hat. Sie mahnt auch für die Einrichtungen des Präventionsnetzwerks eine dauerhafte Finanzierung an, da „ständig Pädophile nachwachsen“.

Geld von Landesregierung und katholischer Kirche

Mit einer Anschubfinanzierung von 50 000 Euro für die Pilotphase bis Ende 2016 hat das rheinland-pfälzische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.