Knochen schützen bei Prostatakrebs

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: BilderBox

Männer mit Prostatakrebs, die eine Androgendeprivationstherapie erhalten, schweben in erhöhter Knochenbruchgefahr. Was ist hier zu beachten?

Unter einer antiandrogenen Behandlung nimmt die Knochendichte jährlich um etwa 4–13 % ab. Der Schwund ist im ersten Jahr am größten, schreiben Dr. Norbert Rolfes von der Urologischen Abteilung am St. Josef-Hospital Troisdorf und sein Kollege im „Urologen“. Damit steigt die Inzidenz von Frakturen innerhalb von fünf Jahren auf 19,4 % verglichen mit 12,6 % bei gleichaltrigen Männern ohne derartige Therapie.


Hinzu kommt, dass Patienten mit Prostatakarzinomen ohnehin häufiger unter Vitamin-D-Mangel oder sekundärem Hyperparathyreoidismus leiden. Wenn bei über 70-Jährigen mit verminderter Ausgangsknochendichte oder Fraktur in der Anamnese eine Androgendeprivationstherapie über mindestens 12...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.