Knochenfiliae: So lindern Sie den Schmerz

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: doc-stock

Bisphosphonate schon vor dem Schmerz, Antikörper einsetzen, Strahlentherapie voll ausschöpfen – so die Empfehlungen zum Thema Knochenmetastasen.

Der Schmerz bei ossären Metastasen entsteht durch erhöhten Druck im Knochen, Mikrofrakturen, Periostdehnung, reaktive Muskelspasmen und Kompression von Nerven bzw. -wurzeln. Therapeutisch geht es neben der Analgesie auch darum, pathologische Frakturen, weitere Nervenkompressionen oder eine Hyperkalzämie zu vermeiden, erklärte Dr. Rüdiger Lang, Onkologe vom Schmerzzentrum Duisburg.

Bisphosphonate verlängern auch die Überlebenszeit

Außerdem sollte die regionale Strahlentherapie nicht vergessen werden. Bei der konventionellen Radiatio setzt die Schmerzlinderung etwa ein bis drei Wochen nach der ers­ten Sitzung ein. Im Endstadium eines Krebsleidens kann auch eine palliative Anwendung mit hoher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.