Körperschaften ohne Konzepte

Autor: Karl H. Brückner

Bundesärztekammer- und KBV-Spitze verwirren die Öffentlichkeit mit umstrittenen und kuriosen Einzelvorschlägen zur Reform de Gesundheitswesens. Stringente Konzepte haben sie wenige Tage vor der Bundestagswahl nicht zu bieten.

Es ist blamabel: Während zahlreiche Lobbyisten – einschließlich der GKV-Spitzenverbände ihre zentralen Forderungen zur Bundestagswahl in Berlin medienwirksam präsentieren, treiben Bundesärztekammer und KBV hilflos auf den Wogen des Wahlkampfes.

So hat KBV-Chef Dr. Andreas Köhler mit seinem Vorpreschen für die „Kostenerstattung im Sachleistungssystem“ (MT 35/2005) mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Gleichzeitig redet sich BÄK-Präsident Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe die Einheits-Gesundheitsprämie der Union schön und plädiert für die Einführung des Verschuldens-Prinzips in der GKV. Wenige Tage vor der Bundestagswahl verlieren sich die führenden Körperschaften der Ärzteschaft in Details...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.