Kollege mit Sarazenendolch und eine Fistel aus dem 2. Weltkrieg

Autor: Michael Waldeck

wikimedia/Aiwok

In einer nunmehr 23-jährigen Tätigkeit als niedergelassener Chir­urg erlebt man doch immer wieder besondere Situationen, sei es im Kontakt mit Patienten oder bei Operationen, die sich einprägen und an die man sich immer wieder erinnert.

In meinem Umfeld gab es vor vielen Jahren einen Kollegen, der kollegial, hilfsbereit und freundlich war, aber auch als etwas sonderbar galt. Seine Praxisräume lagen innerhalb seiner Wohnung. Patienten erzählten, es gebe keine direkte Trennung. Der Kollege würde auch im Garten zwei Ziegen halten, die gelegentlich durch Wohnung und Praxis spazierten.

Der Kollege mit dem Sarazenendolch

Eines Tages rief mich dieser Kollege mittags an, er müsse mir unbedingt etwas mitteilen. Ich verabredete mich mit ihm nach Ende der Sprechstunden gegen 18 Uhr in meiner Praxis. Als er eintraf, trug er eine Plastiktüte bei sich, aus der eine Art Sarazenendolch herausschaute. Ein Dolch, wie man ihn vermutlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.