Kollege übersah malignen Tumor

Autor: CG; Vorab-Meldung der Printredaktion

Lieber der ärztlichen Intuition folgen statt sich sklavisch nach Leitlinien richten: Diesen Schluss zog ein britischer Kollege, nachdem er im Fall einer alten Dame seinen Leitlinien-Gehorsam bitter bereut hatte.

Die rüstige 78-Jährige war dem Doktor eine alte Bekannte. Nie ernsthaft krank schaute sie höchstens einmal wegen eines grippalen Infekts vorbei, oder wenn ihre Arthrose sie zu sehr plagte. Eines Tages aber schien es dringlich zu sein. Die Ferse schmerze sehr, klagte die alte Dame. Der Kollege konnte äußerlich nichts Außergewöhnliches erkennen und tippte auf eine plantare Fasziitis mit oder ohne Fersensporn. Er war drauf und dran, seine Patientin zwecks Röntgenaufnahme zu überweisen, da fiel ihm etwas ein.

In einem ähnlichen Fall hatte der Radiologe der Klinik ihm einen Patienten ohne Aufnahme zurück geschickt, mit dem freundlichen Hinweis, laut Guidelines des "Royal College of Radiologists"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.