Kollegin kämpft um ihre Nase

Autor: CG

Beim eiligen Lauf zu ihrem Wagen stürzte die britische Kollegin und brach sich den Arm. Doch da ahnte sie noch nicht, was sie in der Unfallambulanz

 

erwarten sollte ...

Ein gebrochener Arm, ein blaues Auge, ein ziemlich verschrammtes Gesicht x96 und ein berstend voller Warteraum in der Unfallambulanz: Mit den hehren Vorsätzen der Kollegin, sich unprivilegiert behandeln zu lassen, war es schnell vorbei. Sie outete sich als Medizinerin, und in null Komma nichts stand der Chirurg vor ihr, eiligst herbeigespurtet von seinem Mittagessen.

Selbstverständlich wollte er die Fraktur am Arm seiner Kollegin noch am selben Tag mit einer Platte stabilisieren. "Und wenn Sie dann in Narkose sind", fügte er freundlich hinzu, "werde ich auch Ihre Nase richten." Die Kollegin fiel aus allen Wolken: Ihre Nase x96 zugegebenermaßen ein Profil, auf das Julius Cäsar stolz gewesen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.