Konsequenz glättet Hände

Frage von Dr. Franz-Josef Ochsenfeld,
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Schmallenberg-Bödefeld:

Bei meinem 25-jährigen Patienten mit idiopathischer CD4-Lymphopenie sprießen an den Händen Verrucae vulgares. Externa, Kryotherapie, orales Acimethin®, Infusionen mit Gammaglobulin, Kurettage in Narkose brachten keinen Erfolg. Gibt es noch einen erfolgversprechenden Therapieansatz?

Antwort von Professor Dr. Wolfram Sterry,
Dermatologische Universitätsklinik,
Charité, Berlin:

Das Problem persistierender Virusinfektionen, aber auch anderer Infektionen wie etwa Candida oder Dermatophyten, ist bei Patienten mit idiopathischer CD4-Lymphopenie gut bekannt. In unserer Klinik haben wir gelegentlich ebenfalls solche Patienten. Nicht bewährt haben sich in unserer Hand Interferon alfa und Interferon gamma; andere Immunstimulanzien wurden bislang von uns nicht eingesetzt.

Allerdings konnten wir durch eine konsequente Kryotherapie, deren Abstände nicht länger als ein bis zwei Wochen sein dürfen, ein weitgehendes bzw. vollständiges Abheilen der Verrucae an Händen und Füßen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.